Schon lange hatte der Plan bestanden, eine schöne Publikation zum Thema »Spreewald« zu erstellen, wobei sich logischerweise die Frage stellt, was denn mit »schön« gemeint sein könnte. Das wird sicherlich jeder für sich anders definieren und beantworten. Bislang steckten wir mit unserem Projekt allerdings lediglich in den Kinderschuhen. Obwohl, dieses Stadium ist eigentlich wunderbar: Es ist noch nichts erreicht, aber es lässt sich trefflich diskutieren, spekulieren und träumen – wir könnten, sollten, müssten, werden, usw. …  An diesem Pfingstsamstag 2014, schon die ganze Woche hatten uns die Wetterfrösche schönes Wetter und Temperaturrekorde vorausgesagt, sollte es nun endlich soweit sein. Was könnte  sinnvoller sein, als bei den angekündigten Temperaturen den aufgeheizten Betonschluchten der Großstadt zu entrinnen und in den Spreewald zu fahren?

Hallo Spreewald2

Hirschwinkel – Sommerliche Spreewaldidylle in Lübbenau       © edition Alaska

Blieb nur noch die Frage zu klären, was das Reiseziel sein sollte? Wohl wissend, dass die Realität anders aussieht, war der Begriff »Spreewald« bislang mehr oder minder deckungsgleich mit  dem Namen »Lübbenau«. Da es uns wichtig war, neues Terrain zu erkunden, war die Entscheidung leicht, sich für Vetschau als Reiseziel und Anlaufpunkt für diesen ersten Spreewald-Trip zu entscheiden. Jetzt hieß es nur noch, die nötigen Reiseutensilien wie Fotoausrüstung, Schreibwerkzeuge und ausreichend Getränke einzupacken – dann konnte es losgehen. Am frühen Samstagmorgen war es dann soweit: Hallo Spreewald – wir kommen!